Turbo S: Aufrüstung mit Federgabel, bauliche Veränderungen

Grundlage

Welche Komponenten und Bauteile Sie an einem Turbo S bzw. L1e Pedelec ohne Abnahme und Eintragung gegen andere Bauteile tauschen dürfen, entnehmen Sie bitte der angehängten Turbo-Anleitung.

 

Darf ich in ein Turbo S eine Federgabel einbauen?

Rechtlich

Eine Aufrüstung auf eine Federgabel ist technisch zwar möglich, rechtlich aber nicht ohne Weiteres, da es sich um ein L1e Pedelec, also ein Kleinkraftrad handelt. Welche Teile Sie ohne Zulassung/Einzelabnahme beim TÜV montieren können, ist in der Anleitung angegeben.
Eine Federgabel müsste vom TÜV abgenommen und eingetragen werden (z.B. im beiliegenden CoC).

Technisch

Möglich, aber rechtlich am Turbo S nicht freigegeben bzw. Einzelabnahme notwendig. Technisch gesehen wären die entsprechend passenden Baumaße zu beachten (Schaftmaß, Schaftlänge, Baulänge der Gabel, Achs-Standard, Naben-Einbaubreite, Bremsaufnahme, Aufnahme für Scheinwerfer und evtl. Montage von Schutzblechen etc.)

Ein Federgabel kann den Lenkwinkel durch eine längere Einbauhöhe derart verändern, dass das Lenk- und Fahrverhalten nachteilig beeinträchtigt wird. Daher ist die Baulänge enorm wichtig. Federgabeln mit mehr als 80 mm Federweg sind daher tendentiell ungeeignet.

Welche Federgabel würde Specialized empfehlen?

Specialized kann aufgrund der erläuterten Rahmenbedingungen keine Empfehlung für das Verbauen einer Federgabel in einem Turbo S geben.

Tipps zur Erhöhung des Komforts am Cockpit


- Luftdruck richtig abstimmen (Nimbus 45c, 75-80 kg Fahrergewicht: 2.5-2.8 bar vorne, 2.8-3.2 bar hinten)
- Griffposition prüfen: die Flügel der Griffe müssen leicht nach oben weisen, um das Handgelenk gut zu stützen
- eventuell andere Griffe testen
- Handschuhe mit Polstern können den Komfort erhöhen

Haben Sie Fragen? Anfrage einreichen

0 Kommentare

Zu diesem Beitrag können keine Kommentare hinterlassen werden.